Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Polnische Trucker sperren Grenzübergänge zur Ukraine

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Polnische Trucker sperren Grenzübergänge zur Ukraine

    Spediteure blockiert

    Polnische Trucker sperren Grenzübergänge zur Ukraine wegen konkurrierender Transportfirmen
    ​​​​​​ Von Reinhard Lauterbach

    ​Seit inzwischen zwei Wochen blockieren polnische Lkw-Unternehmer mehrere Grenzübergänge zwischen Polen und der Ukraine. An diesem Mittwoch sollen die Proteste auch auf den größten Straßenübergang zwischen beiden Ländern in Medyka bei Przemyśl und zeitlich bis zum 3. Januar ausgedehnt werden. Slowakische Speditionsfirmen haben angekündigt, sich den Blockaden anzuschließen, wenn die EU den Forderungen der polnischen Branche nicht nachkomme.

    Nach Angaben der Organisatoren des Protests auf polnischer Seite haben sich die Marktbedingungen für dortige Spediteure seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen dramatisch verschlechtert. Einerseits dadurch, dass die Transporte in den GUS-Raum, an dem sie traditionell einen hohen Anteil hatten, infolge der EU-Sanktionen gegen Russland zum Erliegen gekommen sind. Zweitens, und dies ist der Anlass für die aktuellen Proteste, habe die EU die Konkurrenzbedingungen zuungunsten der polnischen Firmen verändert, als sie im Sommer 2022 die bisherige Konzessionspflicht für ukrainische Speditionen auf EU-Gebiet einseitig aufgehoben hat. Noch bis Sommer 2024 können letztere auch den Transportmarkt zwischen den EU-Ländern und ihrer Heimat uneingeschränkt bedienen. Als Folge ist der Anteil polnischer Speditionen an diesem Segment des Transportmarktes von vor dem Krieg etwa 40 auf jetzt fünf Prozent zurückgegangen. Die ukrainischen Speditionen profitierten von geringeren Spritkosten, Löhnen in der Größenordnung von einem Drittel der polnischen Monatsgehälter und praktisch keinen Sozialabgaben, monieren die Organisatoren der Proteste. Das Argument, man müsse einem Land im Krieg helfen, erkennen sie sowieso nicht an.

    Was die polnische Transportbranche bei ihren Protesten verschweigt, ist die Tatsache, dass die Ukraine ihr ihre eigene Melodie vorspielt: Genau mit denselben Mitteln, nämlich in erster Linie mit abgenutzten Fahrzeugen und Billiglohnkonkurrenz, haben die polnischen Betriebe seit 2004 ein Viertel des EU-weiten Markts der Lkw-Transporte erobert und erwirtschaften sechs Prozent des polnischen Sozialprodukts.

    Von ukrainischer Seite wird die Schieflage in der Sache nicht bestritten. Sie nimmt aber in Anspruch, dass sie als »kämpfendes Land« das Recht habe, solche Kostenvorteile auszunutzen. Der ukrainische Botschafter in Warschau, Wassil Swaritsch, sprach deshalb im Zusammenhang mit den Protesten sofort von einem »Dolchstoß in den Rücken der Ukraine«. Die EU hat die polnische Regierung bereits aufgefordert, die Proteste an den Grenzen zu beenden und den »freien Warenverkehr« wieder zu ermöglichen. Die polnische Polizei hält sich aber – sicherlich auch wegen des bevorstehenden Regierungswechsels – mit Aktionen gegen die protestierenden Trucker zurück.

    Vor den Grenzübergängen sind die Schlangen inzwischen auf beiden Seiten auf jeweils bis zu 40 Kilometer angewachsen – und dies, obwohl die polnischen Fahrer angaben, bis zu vier »kommerzielle« Transporte mit ukrainischen Nummernschildern pro Stunde, den gesamten Personenverkehr sowie Transporte mit »humanitärer Hilfe« und Militärnachschub durchzulassen. Die Ukraine ist seit dem Beginn der Proteste offenbar dazu übergegangen, polnische Lastzüge, die bereits im Land sind, gezielt zu schikanieren. So werden sie offenbar systematisch aus der »elektronischen Warteschlange« bei der Ausreise entfernt und müssen sich kurz vor der Grenze neu registrieren – was Wartezeiten von bis zu zwei Wochen mit sich bringt. Wobei von polnischen Lastzügen, die leer mehr als 14 Tage in der Ukraine stehen, unabhängig vom Grund der Verzögerung eine Strafgebühr von 5.000 Euro verlangt wird.

    Egal, wie der Streit letztlich ausgeht: Er zeigt, welche Verwerfungen auf die EU-Volkswirtschaften zukommen, wenn die Ukraine dem Staatenbündnis tatsächlich beitritt. Und er zeigt auch, wem diese »europäische Integration« der Ukraine unter dem Strich nutzt.
    Die DDR ging unter, weil das Volk aufstand. Die BRD geht unter, weil das Volk schläft.

    Wer Olivgrün wählt, wählt Verarmung, Masseneinwanderung und Krieg!

    In der internationalen Politik geht es
    nie um Demokratie oder Menschenrechte.
    Es geht um die Interessen von Staaten.
    Merken sie sich das, egal was man Ihnen im
    Geschichtsunterricht erzählt.
    Egon Bahr

  • #2
    in den medien hört man davon so gut wie nix

    Kommentar


    • Asphaltflüsterer
      Asphaltflüsterer kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Wundert dich das noch?

    • Manni-Blue
      Manni-Blue kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      In den Trucker-Medien schon.

  • #3
    Oder zum Bsp. hier vom 7.11.2023

    Viele Transportunternehmer geben an, Kunden an ukrainische Konkurrenten verloren zu haben, da diese günstiger operieren können und nicht den Regelungen der EU unterliegen. Ihre Forderung: Warschau soll handeln. Polnische LKW-Fahrer haben drei Grenzübergängen zur Ukraine blockiert. Nach eigenen Angaben wollen sie damit auf


    Intelligenz ohne Weisheit ist Dummheit

    ¯*•๑۩۞۩::۩۞۩๑•*¯(ړײ)¯*•๑۩۞۩::۩۞۩๑•*¯

    Kommentar


    • #4
      Oder hier:

      Lkw-Protest weitet sich aus: Auch slowakische Fahrer blockieren Grenze zur Ukraine

      Nach dem Chaos an der polnisch-ukrainischen Grenze wurde nun ein wichtiger slowakischer Grenzübergang zur Ukraine blockiert. Die Fahrer beklagen, dass die EU-Politik Ukrainer bevorzugt.

      Nach dem Chaos an der polnisch-ukrainischen Grenze wurde nun ein wichtiger slowakischer Grenzübergang zur Ukraine blockiert. Die Fahrer beklagen, dass die EU-Politik Ukrainer bevorzugt.



      Intelligenz ohne Weisheit ist Dummheit

      ¯*•๑۩۞۩::۩۞۩๑•*¯(ړײ)¯*•๑۩۞۩::۩۞۩๑•*¯

      Kommentar


      • #5
        Die osteuropäischen Speditionen haben doch auch mit dumping preisen den westlichen Markt überrollt nur das vergissen sie mal wieder

        Kommentar


        • #6
          Zitat von cavallo 09 Beitrag anzeigen
          Die osteuropäischen Speditionen haben doch auch mit dumping preisen den westlichen Markt überrollt nur das vergissen sie mal wieder
          Das hat auch nach dem " Mauerfall " mit den Ossis angefangen, danach wurde dem Osten ( Tür und Tor ) geöffnet.

          Kommentar


          • #7
            Zitat von cavallo 09 Beitrag anzeigen
            Die osteuropäischen Speditionen haben doch auch mit dumping preisen den westlichen Markt überrollt nur das vergissen sie mal wieder

            Daran musste ich auch sofort denken, als ich den Eingangstext zum Thread gelesen hatte.


            Gruß!
            M.P.U
            "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd"

            chinesisches Sprichwort

            Kommentar

            Werde jetzt Mitglied in der BO Community

            Einklappen

            Online-Benutzer

            Einklappen

            32056 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 26, Gäste: 32030.

            Mit 100.487 Benutzern waren am 12.10.2023 um 11:51 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

            Ads Widget

            Einklappen
            Lädt...
            X