Einige von euch werden es bestimmt schon mitbekommen haben, daß in Rostock bei einer Testfahrt die neue Liebher-Schiffskran kollabiert ist, hier die weit verbreitete Video:

Schaden in Höhe von ca. 80-100 Millionen Euro!!!

Erst bei genauere Hinsehen erkennt man, daß der Kran nach hinten zusammen klappt!
Was ist passiert?
Bei einer Testhub sollte das Kran stolze 5000 Tonnen anheben (das entspricht 20 Km hintereinander gestelte VW-Golf, Stoßstange an Stoßstange hintereinander gereiht!!!)
Aber "schon" bei 2600 Tonnen zerbrach die Lasthaken, woraufhin die plötzlich frei gewordene Hubspannung den Ausleger nach hinten katapultieren lässt!!
Meine Meinung:
Die Lasthaken besteht ja aus Gussstahl...
Die wurde bestimmt zu schnell abgekühlt, woraufhin in Inneren durch thermische Spannungen Haarrisse entstanden, das nun bei dier Last vollends zum Bruch führte...

Ausführliche Bericht bei Vertikal.net samt paar Bilder von den "kleinen" Lasthaken


Stellungnahme von Liebherr

Möchte nicht in den Haut von dem Verursacher stecken.