Das Land Tirol hat eine weitere Erhöhung des Kontrolldrucks auf den durch Tirol rollenden Schwerverkehr angekündigt. So plant die schwarz-grüne Tiroler Landesregierung beispielsweise ab 1. Februar die Einrichtung einer Schwerverkehrskontrollgruppe Reutte-Imst auf der Fernpassstrecke und eine Lkw-Blockabfertigung für die Fernpassstraße (B179) an der Kontrollstelle Musau.
Täglich und mit einer Aufstockung von sechs Beamten will die Polizei ab Februar auf der Fernpassstrecke den Schwerverkehr kontrollieren, erklärte Landespolizeidirektor Helmut Tomac bei einer Pressekonferenz am Freitag in Innsbruck. Eine weitere Verstärkung soll es dann im Laufe des Jahres geben. Bis zu acht Stunden am Tag wird die Polizei aber schon ab Beginn der neuen Maßnahme an Zeit investieren.


Neben diesen Maßnahmen betonte der Tiroler Landeshauptmann erneut die Wichtigkeit des sektoralen Fahrverbots oder der Korridormaut. „Wir bohren täglich an harten Brettern“, sagte Platter in diesem Kontext. Darüber hinaus möchte sich die Polizei zur „Gewährleistung der Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs“, wie es Markus Widmann, Leiter der Landesverkehrsabteilung der Polizei Tirol ausdrückte, 2019 um die Kontrolle des Lkw-Überholverbotes oder der Nachtfahrgeschwindigkeit kümmern. Im Rahmen des „Kontrollpakets Schwerverkehr“ kauft das Land zudem sechs Stück Radlastwaagen, um damit mobile Lkw-Kontrolle durchführen zu können.

Quelle: https://www.krone.at/1846424?

Gruß Hisco