www.expediterworld.com
www.truckstopaustralia.com
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    19.06.2014
    Ort
    im Norden
    Beiträge
    2.100
    Renommee-Modifikator
    113

    Standard Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    NEU
    Seit Monaten steht eine Lok an der A4 bei Bautzen

    Auf dem Rastplatz Oberlausitz an der Autobahn 4 steht seit Monaten eine Lokomotive. Ein polnisches Transportunternehmen wollte die Diesellok nach Spanien überführen. Wegen Überladung und fehlender Papiere wurde der Transport von der Polizei gestoppt. Auch die Rückfahrt ist nicht möglich. Bei der polnischen Firma spricht man von ungerechter Behandlung.
    Abends wird es eng auf der Raststätte Oberlausitz. Unzählige Fernfahrer verlassen mit ihren Trucks die A4. Die Stellplätze sind umkämpft, sogar an den Auf- und Abfahrten reihen sich die Lkw. Das Transportunternehmen Focus Truck würde indessen gern seinen Platz auf der Raststätte abtreten. Seit vier Monaten stehen hier die Räder eines Tiefladers still. Auf ihm thront eine alte Diesellokomotive. Es ist ein schräger Anblick.
    Überladen und nicht richtig gesichert
    Anfang April hatte die Autobahnpolizei den polnischen Schwertransport festgesetzt. Dazu gab es gute Gründe: Der Tieflader war überladen, die Lokomotive nicht ordnungsgemäß gesichert, auch fehlten einige Papiere. Das Unternehmen Focus Truck hatte geplant, die Diesellok vom Typ "Fablok 401 Da" quer durch Mitteleuropa zum neuen Eigentümer nach Spanien zu fahren. Weil man die deutschen Vorschriften nicht erfüllte, endete die Fahrt 50 Kilometer hinter der polnischen Grenze. Die Polizei sieht die Sache auch vier Monate nach dem Stopp nüchtern: "Es gibt erst grünes Licht, wenn alle Genehmigungen beisammen sind", erklärt Polizeisprecher Thomas Knaup. Dabei sei es der Polizei erst einmal egal, wie lange die Lok an der Raststätte steht.
    Hoch emotional ist die Angelegenheit dagegen für Michal Woch von Focus Truck geworden. Dabei sind es nicht nur die hohen Bußgelder von mehr als 10.000 Euro, die sein Blut zum Kochen bringen. Der Fernfahrer fühlt sich und seine Landsmänner von Deutschen diskriminiert. MDR SACHSEN erklärt er, wie er zu diesem Vorwurf kommt.
    Zwei Versuche zur Weiterfahrt misslingen
    Nach dem verordneten Zwangshalt für die Lok auf dem Tieflader organisierte das Unternehmen Anfang Juni auf Anraten der Polizei eine andere Zugmaschine mit mehr Achsen. Die gesamte Last hätte nun bewegt werden können. Jedoch wurde beim Wiegen festgestellt, dass ein zu hohes Gewicht auf den Antriebsachsen lag. "Die deutschen Regeln ermöglichen in so einem Fall eine Ausnahmegenehmigung. Es ging doch nur um den Rücktransport", sagt Woch. Man hatte sich nämlich entschieden, die Lok nun zu verschiffen. Aber die Firma bekam diese Ausnahmegenehmigung für die Rückfahrt zur polnischen Grenze nicht.

    Stattdessen wurde ein neuer Vorschlag gemacht: Ein zweiachsiges Zwischenstück - ein sogenannter Dolly - könnte zwischen Auflieger und Zugmaschine gehängt werden, um die Lasten besser zu verteilen. "Also haben wir einen Dolly gemietet und nach Bautzen geschickt", berichtet Woch. Auch hier hatten die Polen Pech: Nach deutschem Maßstab war der Dolly schrottreif und die Dekra untersagte es, ihn weiter zu bewegen. Zusätzliche Kosten für die Dekra wurden fällig.
    Gemeinheit gegenüber polnischen Firmen
    Woch schimpft: "Wir habe verschiedene Versuche gemacht, die Angelegenheit in Übereinstimmung mit den deutschen Gesetzen zu bereinigen. Aber die Polizei blockiert uns und belastet uns mit zusätzlichen Gebühren." Für ihn ist die Situation beispielhaft für eine allgemeine Bosheit, Gemeinheit und den Neid gegenüber polnischen Firmen, für die es dadurch schwierig ist, durch Deutschland zu fahren, wie er sagt.
    Wie der Pole berichtet, werde im Augenblick der Dolly den Dekra-Anforderungen angepasst, damit er vorschriftsmäßig an die Zugmaschine andocken kann. Dann hofft er, die Lok endlich von der Raststätte abtransportieren zu können.


    Quelle...

    in search of incredible

  2. #2

    Registriert seit
    10.10.2010
    Ort
    B
    Beiträge
    2.666
    Renommee-Modifikator
    78

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Wie viel kann so eine Lokomotive wiegen?
    Wenn wir immer ohne widersprechen allen Gesetzen vertrauen würden, hätten wir heutzutage eine Menge mittelalterliche Gesetze, an die wir uns halten müssten!!

  3. #3

    Registriert seit
    16.05.2015
    Ort
    Torrevieja
    Beiträge
    4.896
    Renommee-Modifikator
    10

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Zitat Zitat von Helena Beitrag anzeigen
    Wie viel kann so eine Lokomotive wiegen?
    Ich habe mal gelesen das diese diese Diesellok circa 50 t wiegt! Also für den sechs Achser zu schwer!

  4. #4

    Registriert seit
    07.10.2013
    Ort
    Kalkar/ Wissel
    Beiträge
    96
    Renommee-Modifikator
    13

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Laut Wiki wiegt diese Lok 40,5 Tonnen, ist eine 3-Achsige Rangierlok.Also für den sechs Achser zu schwer! Wo steht was von einem sechsachser?
    Geändert von Actros2554 (06.08.2018 um 13:21 Uhr)

  5. #5

    Registriert seit
    10.10.2010
    Ort
    B
    Beiträge
    2.666
    Renommee-Modifikator
    78

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Actros, du musst die Quelle anklicken und da ist ein Foto.
    Wenn wir immer ohne widersprechen allen Gesetzen vertrauen würden, hätten wir heutzutage eine Menge mittelalterliche Gesetze, an die wir uns halten müssten!!

  6. #6

    Registriert seit
    07.10.2013
    Ort
    Kalkar/ Wissel
    Beiträge
    96
    Renommee-Modifikator
    13

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Zitat Zitat von Helena Beitrag anzeigen
    Actros, du musst die Quelle anklicken und da ist ein Foto.
    Sorry für meine Unwissenheit! Danke für die Aufklärung! Sieht ja echt geil aus!!!

  7. #7

    Registriert seit
    10.10.2010
    Ort
    B
    Beiträge
    2.666
    Renommee-Modifikator
    78

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Sonst ist der Artikel so geschrieben, dass es daraus richtig schreit, wie der Schreiberling keine Ahnung hat. Danach könnte man der Polizei vorwerfen, dass der polnische Unternehmer nicht richtig aufgeklärt wurde.
    Wenn wir immer ohne widersprechen allen Gesetzen vertrauen würden, hätten wir heutzutage eine Menge mittelalterliche Gesetze, an die wir uns halten müssten!!

  8. #8

    Registriert seit
    25.03.2016
    Ort
    53859 Niederkassel-Rheidt
    Beiträge
    492
    Renommee-Modifikator
    95

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Wer sich mit Schrott auf den Weg macht muss sich nicht Wundern wenn es nicht weit geht. Und nachdem die dort Zwangsgeparkt" wurden sollte doch wohl klar sein das die Polizei alles Material unter die Lupe nimmt. Wie doof kann man eigentlich sein...?
    Stau ist Mist, aber vorne gehts....


    Versuchs mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit....

    Nicht was du bist,ist das was dich ehrt, nur wie du bist,bestimmt deinen Wert"

  9. #9

    Registriert seit
    07.10.2013
    Ort
    Kalkar/ Wissel
    Beiträge
    96
    Renommee-Modifikator
    13

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Zitat Zitat von Helena Beitrag anzeigen
    Sonst ist der Artikel so geschrieben, dass es daraus richtig schreit, wie der Schreiberling keine Ahnung hat. Danach könnte man der Polizei vorwerfen, dass der polnische Unternehmer nicht richtig aufgeklärt wurde.
    Der Unternehmer hat sich doch wohl selber zu informieren, was er in Deutschland im Zuge eines Genehmigungspflichtigem Transportes zu beachten hat! Es gibt diese diversen Vorschriften doch schon etliche Jahre, sind also nicht neu! Wenn ich hier mit einem überladenen und nicht oder schlecht gesicherter Ladung angehalten werde und dann auch noch Still gelegt werde, brauche ich mich doch nicht zu wundern! Das gleiche gilt auch für deutsche Unternehmer! Ist nun mal so, gleiches Recht für alle!!! Selber schon erlebt!

  10. #10

    Registriert seit
    10.10.2010
    Ort
    B
    Beiträge
    2.666
    Renommee-Modifikator
    78

    Standard AW: Polnische Transportfirma fühlt sich diskriminiert

    Ich nehme nicht die polnische Firma in Schutz . Ich kritisiere die Art, wie dieses Artikel geschrieben steht. Ich mag überhaupt nicht, wenn statt ''Dokumente'' das Wort ''Papiere'' benutzt wird und, ich hätte gerne etwas über konkrete §§§ gelesen. Weiter sollte in so einem Fall der Unternehmer alles schriftlich bekommen müssen und nicht so:

    ...organisierte das Unternehmen Anfang Juni auf Anraten der Polizei eine andere Zugmaschine mit mehr Achsen ...
    ... wurde ein neuer Vorschlag gemacht: Ein zweiachsiges Zwischenstück - ein sogenannter Dolly ...
    Bei dieser Aussage bin ich richtig schockiert, die haben ihm richtig schickaniert!
    ... Die deutschen Regeln ermöglichen in so einem Fall eine Ausnahmegenehmigung.... Aber die Firma bekam diese Ausnahmegenehmigung für die Rückfahrt zur polnischen Grenze nicht.
    Wenn wir immer ohne widersprechen allen Gesetzen vertrauen würden, hätten wir heutzutage eine Menge mittelalterliche Gesetze, an die wir uns halten müssten!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ob sich LKW-Fahrer...
    Von Molly im Forum Brummis Witz Ecke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2015, 16:28
  2. Na, wer traut sich?
    Von alterelch im Forum Brummi Stammtisch
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 01.11.2014, 22:36
  3. Polnische Kollegen gedrosselt?
    Von Speedy79 im Forum Brummi Stammtisch
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 09:55
  4. CPC nennt sich das bei uns
    Von Tiroler im Forum Brummi Stammtisch
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 08:00
  5. Fr@nky stellt sich mal vor..
    Von Fr@nky im Forum Neuvorstellungen und Begrüßungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 18:49

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Haftungshinweis: Alle Beiträge in Brummionline.com sind Meinungen und Ansichten der jeweiligen Autoren und repräsentieren nicht die Meinung, Ansicht oder Standpunkt von Brummionline. Brummionline behält sich das Recht vor, unangebrachte Beiträge zu entfernen.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Wir haben keinen Einfluss auf die Inhalte von verlinkten Seiten auf unserer Homepage sowie unseren anderen Seiten. Diese Links dienen lediglich zur Information unserer Besucher.



Unsere Keywörter:
fernfahrer forum, LKW-Fahrer forum, trucking forum, Brummi Nachrichten, Brummiforum, LKW-Fahrerstellen, Lkw forum, Nutzfahrzeuge, LKW-Mautsystem, Lkw, TruckerFreunde, BrummiFreunde, brummi, trucker freunde, berufskraftfahrer, brummis, interessen, trucks, Navigationgeräte, kraftfahrer, LKW-Fahrer, fernfahrer, Spediteure und Fuhrunternehmer, trucker treffen, stammtisch, polizei, ladungssicherung, tachoscheiben, rasthof, Italien, gallerie, witze, gewerkschaft, stellenmarkt, fracht, Spedition, chat, space cab, V8, Mercedes, MAN, DAF, Volvo, Renault, Scania, Iveco, Deutschland, England, Holland, Schweiz, Österreich, Canada