An einer Steigungstrecke zwischen der Ausfahrt Trockau und Bayreuth unterschätzte er die geringe Geschwindigkeit eines vorausfahrenden Schwertransporters der von einem Begleitfahrzeug nach hinten abgesichert wurde. Um nicht auf das langsam bergauffahrende Begleitfahrzeug aufzufahren zog der Brummifahrer plötzlich und unachtsam von der rechten auf die mittlere Fahrspur herüber.
Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt ein 50-jähriger Renault-Fahrer aus dem Kreis Wittenberg der seinerseits Ausweichen musste, um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu verhindern. Auf der linken Fahrspur kam aber ein 39-jähriger Alfa-Romeo-Fahrer aus dem Kreis Freiberg, der nicht mehr bremsen konnte und auf den Renault auffuhr. Dieser wurde durch den heftigen Anstoß noch gegen die polnische Sattelzugmaschine geschleudert. Die beiden Fahrzeuge kamen auf der linken Fahrspur zum Stehen und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 12.000 Euro.
Der polnische Unfallverursacher musste die fällige Geldbuße an Ort und Stelle in Form einer Sicherheitsleistung bei den Polizeibeamten bezahlen. Glücklicherweise blieben die Beteiligten unverletzt.



Quelle: Nordbayerischer Kurier